Der Bildungsgutschein

► Was ist ein Bildungsgutschein?

Ein Bildungsgutschein, kurz BiGu, ist eine Zusicherung zur Übernahme der Aus- oder Weiterbildungskosten durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter. Die zum Bildungsgutschein beigelegten Bedingungen regeln ganz klar das Ziel der Fortbildung, die maximale Maßnahmedauer und die Gültigkeit des Gutscheins. 

Das Ziel der Fortbildung gibt grob die Richtung an Lehrinhalten vor. Bei der Ausstellung ist deshalb darauf zu achten, dass die hier gewählte Formulierung die gewünschte Maßnahme zulässt.

Die maximale Maßnahmedauer gibt an, wie lange der Kurs maximal dauern darf. Erfragen Sie daher unbedingt vor Ausstellung des Gutscheins beim Bildungsanbieter die Laufzeit für den gewünschten Kurs. 

Die Gültigkeit des Gutscheins gibt den Zeitraum vor, in dem Sie den Gutschein bei einem Bildungsanbieter einlösen können. Hier gilt, dass der Kurs innerhalb des Zeitraums gestartet sein muss. Warten Sie daher nicht allzu lange, bis Sie diesen einlösen. Die meisten Kurse starten nur zu festen Terminen. 

► Wer bekommt einen Bildungsgutschein?

Die Förderung mit einem Bildungsgutschein hat ein ganz klares Ziel: Ihre (Wieder-)Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt. Durch eine Weiterbildung sollen sich die Chancen auf eine Vermittlung bei Ihnen deutlich erhöhen. 

Einer Ausstellung eines Bildungsgutscheins geht eine Beratung mit Ihrem Berater bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter voraus. In der Beratung werden der berufliche Werdegang, die eigene Mobilität und die persönliche Eignung besprochen. Bei der Planung einer längeren Fortbildung oder Umschulung wird in den meisten Fällen zunächst ein Termin zur berufspsychologischen Eignungsfestellung vereinbart.

► Welche Kosten werden übernommen?

Neben den Lehrgangskosten werden in den meisten Fällen auch die Fahrtkosten, Lebenshaltungskosten und Kinderbetreuungskosten übernommen. Eine verbindliche Aussage können Sie bereits im Beratungsgespräch in Ihrer Agentur für Arbeit oder im Jobcenter erhalten.

Die Lehrgangskosten beinhalten bei den meisten Bildungsanbietern sämtliche Kosten für Unterricht, Materialien (Fachbücher, Werkstücke), Arbeitskleidung, ggf. Beiträge zu Berufsschulen, Prüfungskosten und anderen Kosten. Achten Sie unbedingt darauf, dass auf Sie als Teilnehmer keine Kosten zukommen. Fragen Sie beim Bildungsanbieter gezielt danach, um spätere Überraschungen zu vermeiden.

Bei den Fahrtkosten werden nur die direkten Fahrten zwischen Wohnung und Bildungsstätte erstattet. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass Sie das günstigste Verkehrsmittel wählen, selbst wenn dafür ggf. eine längere Anfahrt in Kauf genommen werden muss. Auch Kosten für Fahrten mit dem eigenen PKW werden übernommen. Fragen Sie hierzu Ihren Berater der Agentur für Arbeit oder im Jobcenter.

Die Lebenshaltungskosten und Kinderbetreuungskosten werden in den meisten Fällen mit übernommen. Die genaue Höhe ist individuell in der Agentur für Arbeit oder im Jobcenter zu erfragen. Aufgrund der unterschiedlichen Kurslaufzeiten und den individuellen Lebensumständen ist eine grundsätzliche Aussage an dieser Stelle nicht möglich.

Top

Diese Webseite nutzt Cookies

Mit der Nutzung dieser Seite sind Sie damit einverstanden, dass wir in Ihrem Browser Cookies setzen. Mehr erfahren ›